home loans
Montag, 11. Dez. 2017

Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist nicht mehr weit...

 

zum Adventskalender...

 

Geschichten selbst gemacht

Schüler schreiben für Schüler

Es gibt auch Witze!!

 

Hallo liebe Kinder,
ich bin begeistert! Endlich habe ich etwas zu lesen bekommen!    

Weiter so!

Euer Fördi

 

 

 

 

Der Drache mit dem Gartenschlauch

Lisa goss die Blumen mit dem Gartenschlauch, bis ihr Bruder Jan aus dem Haus kam. Er  rief: „Ich wünsche mir so sehr einen Drachen!“ „Und was ist, wenn ich das nicht will?“ fragte Lisa. Sie hatte schon viele Geschichten von Drachen gelesen, die böse waren. „Dann musst du eben Angst haben“, sagte Jan und lachte.

Plötzlich zischte es und kleine Silberfunken waren im Himmel. Jan fragte: „Was ist das denn?“ Auf einmal stand doch tatsächlich ein Drache mitten im Blumenbeet. Jan hielt den Atem an. Lisa trat erschrocken zurück. Jan traute sich aber, den 3m großen Drachen anzufassen. Als der Drache Lisa ansprach, ging Jan wieder zurück. Der Drache sagte: „Gib mir mal den Schlauch.“ Er nahm die Spritze vorsichtig aus Lisas Hand und hielt sie in die Luft. „Halt!“, rief Lisa. „Du musst doch das Blumenbeet gießen.“  Der Drache tat, was Lisa sagte. Da dachte sie: „Komisch, das ist ja ein ganz netter Drache, vor dem ich gar keine Angst haben muss.“

Der Drache lachte und hielt dann den Schlauch auf Jan. Der schrie auf und war pudelnass. Lisa musste auch lachen, denn jetzt wollte ihr Bruder doch keinen Drachen mehr haben, aber nun war er da und Lisa sagte zu Jan: „Na, das kann ja heiter werden.“

Leonie Sprock, Kl.3a

Der echte Drache

An einem schönen Sommertag saß Herr Müller in seinem Sessel.

Plötzlich ertönte ein Geräusch aus seinem Garten. Er ging hinaus und schrie: "Ruhe jetzt!" Doch als er richtig hinsah, sah er einen echten Drachen. Er sagte stotternd: "O-o-o-Ent-ent-schu-u-u-ldigung, Herr Drache". Der Drache erwiderte: "Tut mir Leid, das höre ich öfters, und deshalb habe ich noch keinen Freund!" Herr Müller hatte Mitleid und sagte:"Es tut mir Leid, dass ich so geschrien habe. Wir können doch Freunde sein, oder?" "Ja gerne!", sagte der Drache. Jetzt waren beide glücklich und strahlten über das ganze Gesicht.

Marie Hartmann, Kl. 3a

 

Der kleine Drache ist weg

Eines Tages spielte Linus, der kleine Drache, Knochen werfen. Aber langsam wurde ihm langweilig. Er sagte leise: ,,Ich gehe in die Welt und gucke, was ich mal machen kann." Sogleich ging er los: ,,Juhu!", rief er.

Als seine große, dicke Schwester ihn zum Mittagessen holen wollte, war er weg! Die Schwester hieß Lina. Sie rief ihre Mutter: ,, Mama, Linus ist weg!" Luise, die Mutter, war ganz aus dem Häuschen: ,,Wie bitte? Er ist weg?" Die ganze Familie machte sich Sorgen.

Aber nach fünf Stunden war Linus wieder da und erzählte von seinem großen Abenteuer:,, Ich war im alten Klapperwald und habe aus den Taubnesseln Suppe gemacht." Luise sagte: ,,Du warst zwar weg ohne Bescheid zu sagen, aber du bist heil nach Hause gekommen."

Und alle nahmen sich glücklich in die Arme.

Lilly Bruder, Kl. 3a

 

Der kleine Tollpatsch

Der kleine Drache namens Bunzel ist ein kleiner Tollpatsch.

Er wohnt in einer kleinen Höhle im Wald mit seiner Familie. Er hat sogar schon  mal den Kaffee über seiner Großmutter geschüttet oder ist auf einer Krone ausgerutscht. Heut hat Bunzel Geburtstag. Es gibt alles, was das Drachenherz begehrt. Zum Beispiel seine Lieblingstorte: Spinnencremetorte.

Sie feierten noch bis tief in die Nacht. Dabei tanzten und lachten alle.

Kira Evers, Kl. 3a

 

Der Drache am Meer

Es war einmal ein kleiner Drache, der noch nicht fliegen konnte.

Beim täglichen Üben stürzte er, wenn er mal in der Luft war, immer ab und das tat sehr weh. Er entschloss sich am Meer zu üben. Denn wenn er dann abstürzte, fiel er ins klare Wasser und das tat nicht weh. Und er konnte dann auch noch baden. Das machte Spaß! Der kleine Drache schrie:“Hui! Huiplatsch!!! Aber jetzt übe ich lieber richtig weiter, ich falle ja nur extra ins Wasser.“

Und bald konnte er fliegen.

Anisja Knüppel, Kl. 3a

   

Ritter Baldur und sein Drache

Ritter Baldur hatte schon zehn Jahre lang versucht einen sechsköpfigen Drachen zu jagen.

Seine Rüstung hatte deshalb schon viele Dellen, aber trotzdem versuchte er es immer weiter. Eines Morgens tauchte Ritter Baldur in geputzter Rüstung und einem scharf geschliffenen Schwert vor der Höhle des Drachen auf und begann ihn zu beschimpfen. " Hey Du feuerspeiender Menschenfresser!", brüllte er. "Dein Ende ist gekommen. Komm und kämpf mit mir!"

Der Drache steckte einen seiner sechs Köpfe aus der Höhle und antwortete gähnend: "Ich habe keine Lust." Danach verkroch er sich wieder in seiner Höhle. Ritter Baldur war erschrocken. "Komm wieder raus und kämpfe!", rief er, aber der Drache antwortete nur:"Auf Nimmer Wiedersehn!" Da sprang der Ritter in die Höhle, um den Drachen herauszuziehen. Der schob ihn aber gleich wieder raus. Da war Baldur sehr traurig. Als der Drache das sah, sagte er:" Nimm meinen Cousin Ottokar. Der ist richtig heiß darauf, mit einem Ritter zu kämpfen." "Endlich", dachte Baldur würde er auch einen Drachen erledigen können, aber als der Ritter den kleinen Drachen sah, antwortete er:" Aber das ist doch noch ein Kind. Der soll erstmal erwachsen werden, bevor er mit mir kämpft"!

Und so ging der Ritter wieder einmal ohne eine Drachenkampf nach Hause.

Cedrik Piljug, Kl. 3a

 

 

 
Hier gibt es was zum Lachen ...

Wer ist zuerst auf dem Mars?

Paul und Fritz machen eine Wette. Sagt Paul:"Gewonnen hat, wer zuerst auf dem Mars ist! Achtung, fertig, los!" Fritz springt sofort los und Paul geht in den Kiosk, kauft sich ein Mars, steht drauf und ruft:"Fertig!"

Die Intelligenz

Sagt die kleine Tochter:"Du, Papa, die Intellligenz habe ich von dir." Der Vater stolz:"Danke, dass du das sagst, aber wie kommst du denn darauf?" Tochter:"Naja, Mama hat ihre Intelligenz ja noch."

ABC

Pia:"Sag dem Doktor, dass du nicht nur A sagen, sondern das ganze Alphabet aufsagen kannst!"

Das Brot

Die Mutter:"Peter, iss dein Brot auf!" Peter:"Ich mag aber kein Brot!" Die Mutter:"Du musst aber Brot essen, damit du groß und stark wirst!" Peter:"Warum soll ich groß und stark werden?" Mutter:"Damit du dir dein täglich Brot verdienen kannst." Peter:"Aber ich mag doch kein Brot!"

Fußball

Fragt der Deutschlehrer seine Schüler:"Wer kann mir sagen, ob es DER Monitor oder DAS Monitor heißt?" Antwortet Fritzchen:"Wenn Moni ein Tor schießt, dann heißt es DAS Moni-Tor!"

Geburtstag

"Mutti, wo warst du eigentlich, als ich geboren wurde?" "Na im Krankenhaus." "Und Papi?" "Der war auf der Arbeit." "Na das ist ja toll, dann war ja keiner da als  ich ankam!"